Seiten

Donnerstag, 17. April 2014

Drei Tage Sonnenaufgang. Majestätisch.



Montag, Dienstag, Mittwoch ... es ist früh, draußen liegt Ferienstimmung über Paris. Unsere Straße, sonst von Schülern und Studenten bevölkert, liegt dort unten still. Aber ich muss auf, hinunter, hinaus trotz Müdigkeit. Ich trete auf den Gehweg. Herrlich kalt ist es da. Und ich lobe diesen Tag schon vor dem Abend.

Drei Tage hintereinander gab es erst einen majestätischen Sonnenaufgang, dann lange, intensive Strahlen, die die Umrisse der Gebäude und Monumente leuchten lassen. Auf dem Weg: Ampeln (trotz Rot immer noch schnell rüber), Cafés, die öffnen, kleine Supermärkte, die ihre Obstauslagen draußen arrangieren, Bauarbeiter, Busse, Bäckereien, eine Frau, die den Fußweg vor einem Hotel fegt  –  kleine Szenen am Morgen, die ich flüchtig streife. Mal wieder spät dran und den Kopf voller schneller Gedanken. Eigentlich viel zu schade, diese rege, frühe Großstadtstunde zu verpassen oder zu verschlafen.

Manchmal wünschte ich, 1000 Augen und Sinne zu haben, mehr Stunden und Kräfte, um alles wahrnehmen und erleben zu können, was da draußen geschieht, in jedem Moment ...


Kommentare:

  1. Ja...diese jungfräuliche Stimmung einer Stadt am Morgen ist eigentlich ein Grund, viel öfter früh aufzustehen!!! Ein süße Belohnung für den Schlafentzug! Herzlichst Leila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja genau...! das weckt einen mit allen Sinnen und macht ganz zuversichtlich für den Tag.

      Löschen
  2. Schööön! und wieder vielen Dank für deine Aufmerksamkeiten! M.

    AntwortenLöschen
  3. wunderschöne bilder! paris muss sooo toll sein ;D
    allerliebste Grüße
    deine Limi ♥
    BUNTGEFLUESTER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... vielen Dank! ich mag deinen Blog übrigens auch gern! Lyra

      Löschen