Seiten

Montag, 18. August 2014

PARIS, SO STILL!

Liebes Paris, was bist du still in deinen Gassen an einem Sonntag im August!

Dass wir sonntags spazieren gehen, das muss mir F. immer schon vorher versprechen.
Raus aus den Alltagsstraßen im Viertel, das man bald wie seine Westentasche kennt. An die Seine, über plätschernde Plätze, durch Tauben und durch Einbahnstraßen, durch die heute kein Auto fährt.

Am Wegrand sammle ich Bilder ein, während F. mir vorausgeht ... Warte!

 Seltsam, die Straßen so leer zu sehen! Man fühlt sich beinah wie Zurückgebliebene. Ganz Paris scheint an bretonischen Stränden zu sitzen. Ob es heute Abend wieder Regen gibt?


 
unvorbereitet wie immer
stehen wir vor dem Laden
"Hier pour demain" in Paris
der Abschied nimmt kein Ende
Müllmänner gehen an uns vorbei
und flüstern, nur noch sie
wüssten, was gestern heisst

 – Sabina Naef


 An der gewaltigen Kirche Saint-Sulpice ... wo jemand im stillen Schatten sitzt und liest.



An der Seine – Quai Solferino

Wieder kann ich meine Augen nicht von den Schaufenstern lassen... so schönes Schuhwerk! Pour les dames, pour les messieurs ... Und auch wenn ich mir kein Paar leisten könnte, inspirieren sie mich (oder ist es vielmehr die Dekoration?).


 Ich glaube, es war in der Rue des Canettes, 6. Arrondissement.

Paris, was bist du still und großzügig an einem Sonntag im August...


Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder! Kaum zu glauben, dass sich Paris auch so still zeigen kann. Ich bin immer ganz gespannt auf neue Texte aus Paris - ich war noch nie dort. Muss ich aber unbedingt ändern! Dank deiner wunderbaren Bilder & Texte mag ich die Stadt schon jetzt total gern.

    Ganz liebe Grüße und dir & F. einen schönen Abend
    Nadja von filigarn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank, es freut mich, wenn ich den Pariser Zauber ein wenig verstreuen kann!

      Löschen
  2. Ja wirklich sehr schön eingefangen, Lyrchen. :-* Auch die Bereicherung um poetische oder erzählerische Zitate anderer. Sollte das Poetische in meinem Alltag einmal vorübergehend untergegangen sein, erinnerst du mich wieder daran.

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Bilder, vorallem die von den Schuhen. War heute zu lange in meinem Büro, das sind diese Bilder wie Urlaub. Ich denke oft an die vielen kleinen unscheinbaren Ecken von Paris. Das andere Paris. Hella Broerken schrieb die Tage zu einem Eifelturmbild mit lauter Touris, das man ihr Buch in die Hand nehmen soll - und ich finde sie hat recht. Liebe Grüße B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich könnte es auch mal wieder zur Hand nehmen! Grüße!

      Löschen
  4. Traumhafte Fotos, wie eh und je - gratuliere! Gerade der "Leser im Schatten", sehr poetisch.


    Ganz herzliche Grüße ins schöne Paris
    Caro

    AntwortenLöschen