Seiten

Samstag, 9. August 2014

SAMSTAGSKAFFEE # 2

Um einen samstäglichen Kaffee spielt die Sommerzeit ihr Lied. Bei Ninjas virtuellem Kaffeekränzchen reihe ich mich zum zweiten Mal mit ein.
Zu Hause bei F. und mir geht es augüstlich zu, ohne Eile und, da Wochenende ist, blau in den Tag hinein. Es hat in den letzten Tagen platzend geregnet und Paris verschwand hinter einem verschwommenen Vorhang, hier und da Lichter und grüne Alleen.

Da ich mich unter der Woche vornehmlich mit der Masterarbeit hinterm Schreibtisch verschanze, ist mir so ein Wetter ohnehin willkommen. Ich bin mitten in der Schreibphase, noch gut in der Zeit, aber schnell ermattet vom Springen zwischen unzähligen Quellen und dem möglichst eleganten Verweben von fremdem Gedankengut und eigenen Schlüssen. Immerhin stockt es nicht wirklich, es gilt nur und vor allem durchzuhalten.

Vielleicht ist das Beste an diesem Sommer sogar das Gefühl, ganz bald mit der letzten Herausforderung des Studiums fertig zu sein und hinter dieser Hürde schon die nächsten Pläne und Wege heranwachsen zu spüren. 


Im August geht in Paris alles etwas langsamer. Unser Stammbäcker Julien hat zu unserem Leidwesen geschlossen, das sonst omnipräsente Hausmeisterpaar (concierges) unsereres Gebäudes ist im Urlaub, im Fernsehen laufen abends seichte Filme, die auf Campingplätzen oder an der Côte d'Azur spielen. Es fühlt sich wie eine Zwischenzeit an, dieser Pariser August.

Und es gibt viel zu unternehmen. Die großen Parks bieten Freilichtkino an, so saß ich letzte Woche mit der lieben V. in der Dämmerung bei einem Glas Wein vor einem (leicht verjährten) französischen Film im Parc de Choisy. An der Seine gibt es wieder Paris Plage (einen schmalen, künstlichen Stadtstrand) und hier und da kostenlose Konzerte. Und mein Spazier-Bedürfnis, und sei es bei Regen, kann ich stillen, wann immer ich will. 
Sommer in der Großstadt hat auch seine Vorzüge!


Kommentare:

  1. Kann man sich atmosphärisch außerordentlich gut vorstellen

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so ganz anders als mein Samstagskaffee - leicht und licht in der weißen Stadt. Wunderbarer Blog. Ich komme wieder.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann den Regen in Paris förmlich riechen :)
    Sehr schön geschrieben, liebe Grüße aus Hamburg!

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt toll! München hat jetzt im Sommer aber auch deutlich mehr Vorzüge als Nachteile (allerdings regnet es ständig und das hemmt den Unternehmungsdrang).
    Viele Grüße von Larissa

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe deine Eindrücke. Auch wenn sie ein wenig Fernweh verursachen ;)

    Liebe Grüße und schönes Wochenende noch,
    Casey

    AntwortenLöschen
  6. So schön geschrieben - jedes Mal denke ich, ich bin da und rieche den Regen in Paris.. hach! Ein schönes Wochenende wünsche ich dir!
    Lg Haydee

    AntwortenLöschen
  7. Eine toller Blog-Beitrag, so schön geschrieben und so tolle Fotos!! Und: ich kann den Regen förmlich riechen!!
    Ein ganz wunderbaren Blog hast du, da bleib ich doch sehr gern hier!

    Ganz liebe Grüße
    Nadja von filigarn

    AntwortenLöschen