Seiten

Mittwoch, 26. März 2014

Unverhofftes Flanieren in der Rue Mouffetard


Eigentlich war das alles ganz anders geplant. F. und ich sitzen im Auto in einem düsteren Parkhaus und mampfen Fastfood aus braunen Tüten. Sonntag Nachmittag. Eigentlich hätte dieses Mietauto anspringen sollen, schließlich wollten wir jemandem einen schönen Sessel abkaufen und diesen zu uns nach Hause transportieren. Nun springt die Batterie nicht an und ich frage mich, ob dieses Picknick im Parkhaus unser Sonntagserlebnis sein soll.

Wir beschließen, nicht auf den Pannenservice zu warten, sondern unsere Aktion sein zu lassen und stattdessen dort oben in der Rue Mouffetard (5.Arrondissement) spazieren zu gehen. Es ist kalt, windig und hell. Die Rue Mouffetard ist eine belebte, alte Marktstraße, die sich bepflastert einen kleinen Hügel hochwindet. Heute, sonntags, ist es ruhig und nur wenige Geschäfte sind geöffnet. Die Schaufensterauslagen reichen mir als Augenweide völlig.

 Was man hinter den Scheiben sieht, macht Lust auf helle Kleider, Sommer und Leichtigkeit....




Fahrrad vor Fassade und Rosenstrauch. So eins könnte ich auch gebrauchen...



Ein unverhofftes Flanieren also. In der Woche bewegen F. und ich uns fast nur zwischen unserem Viertel und den Orten, an denen wir arbeiten. Manchmal müssen wir uns daran erinnern, mal wieder neue Pariser Straßen, Gassen und Plätze entdecken zu gehen. Diese Stadt ist schier unerschöpflich.

Selbst was wir schon kennen, sehen wir ein paar Monate oder Jahre wieder aus ganz anderen Augen. Manchmal erinnern wir uns an einer bestimmten Stelle, dass wir hier einmal ganz am Anfang unserer Beziehung gewesen sind, und gleich ist der Moment aufgeladen mit erinnerten Bildern und Worten. Paris werde ich wohl nie richtig und ganz kennen. Aber ich weiß, wie sich unser Paris anfühlt.



... und wie es schmeckt! Im Alltag widerstehe ich vielen Versuchungen, die mich in den Straßen anlächeln. Aber dieser hier heute mal nicht...


Etwas durchgefroren machen wir uns auf den Weg zurück nach Hause. Eigentlich unverrichteter Dinge, aber keineswegs frustriert darüber. Ein schöner Gang, Kaffee und Schaufenstergucken können so herrlich versöhnlich stimmen.

Kommentare:

  1. Wunderbare Bilder <3

    Love Minnja

    AntwortenLöschen
  2. wunderbare worte und bilder.
    und ja, manchmal kann auch das unverhoffte und so eigentlich nicht gedachte - wunderbar, einzig und kostbar sein! schön.

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  3. Macht Lust diese Straße nächste Woche zu erkunden....

    B.

    AntwortenLöschen
  4. Machen wirklich Lust auf selber gucken und schauen, die Bilder. Wieder soooo schön! Vielen Dank! Marlene.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, wie süß! Dein Blog, die Bilder und deine warme Art zu schreiben weckt echt Lust, mal wieder nach Paris zu fahren und alle Ecken und Enden zu erkunden!
    Liebe Grüße, Theresa :)

    AntwortenLöschen