Seiten

Freitag, 13. Juni 2014

WAS ICH WILL

Viel in meinem Kopf.
Ich will so einiges gleichzeitig, und dabei von jedem nicht zu viel und nicht zu wenig.
Will was erleben und meine Ruhe haben. Will meine Abschlussarbeit mit Leidenschaft schreiben. Will auch jobben und Geld verdienen. Kreativ sein und schreiben. Lesen, mich bewegen. Nichts lesen, mich nicht bewegen.
Will hier und jetzt sein, in Paris, im Juni, mit F.
Will verreisen und bin ungeduldig. Will nirgendwo hin, sondern Stabilität.
Will, wenn es warm und hell ist, draußen sein, mich unterhalten und lachen. Oder nur schauen und schweigen.
Zwischendurch passiert der Alltag, die Gedanken werden hin- und hergezogen. Die vielen "Ich will" sind leise und laut, ziehen sich an und stoßen sich ab wie Magnete.

Abends schlage ich manchmal mein Schreibbuch auf und mache aus dem vergangenen Tag eine Liste: Was hab ich nun eigentlich geschafft. Was gemacht. War das genug? Und mache ich auch neben der Pflicht genug von den Herzenssachen? An manchen Tagen frage ich mich, was ich überhaupt vollbracht habe, denke: das Jobben zählt nicht, das Bloggen zählt nicht. Auch nicht jenes Telefonat, hätte ich schon längst erledigt haben müssen. Ich grabe gedanklich noch weiter im Tag, schreibe die Liste, finde doch noch Konsistenz.


Auf meinem Tisch liegen ein Stapel mit Papieren (muss abgetippt werden), ein Stapel mit Büchern (muss gelesen und exzerpiert werden), ein paar Flyer von Dingen, die ich in Paris gern unternehmen will. Eine halb ausgedruckte Hausarbeit, eine halb ausgetrunkene Tasse. Und auch drumherum ziemlich viel Unfertiges. Bin unruhig flatternd darüber, will jetzt nicht die Energie verlieren, nicht aus dem Rhythmus fallen. Wach bleiben, optimistisch.































Vielleicht hör ich heute auf, die "Ich will"-Gedanken zu laut werden zu lassen.

Vielleicht werd ich besser von Tag zu Tag abwägen, was mir jetzt am besten tun würde ...

Bis die Tage!

Mit diesem Lied im Ohr (bei meingefangen gefunden):

Fare thee well ...





Kommentare:

  1. Achja Lyra...ich weiß was du meinst...

    AntwortenLöschen
  2. Es geht nur Schritt für Schritt. Alles hat seine Zeit. Lesen und Lernen. Arbeiten und Kreativität. Lachen und Schweigen. Urlaub fern und Zuhause sein. Alles geht immer weiter und alles verändert sich ständig (john & maus :)) Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du jedes "ich will" in der jeweils angemessenen Zeit schaffst. Nur nicht aus der Ruhe bringen lassen.
    Liebst, Lisa.

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Text und sehr nachvollziehbar. Gerade der Teil mit den Herzenssachen, bei denen man sich immer fragt: kommen sie neben der Pflicht zu kurz (meine vorsichtige Antwort: ja, das tun sie immer).

    Viele Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  4. Bäh. Geht mir zurzeit ganz gleich. Die Herzenssachen ziehen bei mir sowieso immer den Kürzeren - einfach weil ich nachts schlafen will/muss. Eigenartig so was. Aber irgendwie beruhigend, dass es nicht nur mir so geht :'D

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei allem was du tun willst und tun musst,
    Casey

    [sexbooksandheavymetal.com]

    AntwortenLöschen