Seiten

Dienstag, 3. Juni 2014

KURZER SÜDEN







Paris im Mai –
der Abend zieht 
in roten Linien 
vorüber,
darin die Amsel 
ihre Molltöne
zu Samt verwebt.

das Licht ist kurz
dem Süden
entliehen. es wiegt 
sich noch von Mast
zu Mast und 

Dach für Dach 
errötet 
und 
verblasst. 

© Lyra

Erste Junitage, Paris ist bewölkt und kühl. Ich hänge einem Gedanken zurück in den Mai nach.
Da waren diese südlichen Abende, wie ausgeliehen, denn Sommer ist noch nicht. Man sehnt sich den Winter lang danach: mit einem Glas Wein, in guter Gesellschaft draußen sitzen zu können, bis sich erst spät abends das Licht verfärbt. 

Mit F. genieße ich das sehr. Wie schon im April.
Dabei das Schwirren der Schwalben in der Abendröte.
Ein Schälchen mit Feta, Tomaten und frischen Balkonkräutern. Zwei Gläser, ein Holzbrett zwischen uns. Das Erzählen vom Tag. Die Flüchtigkeit dieser Stunde mitten in der Woche. Ihr Geschmack von Süden ...
Der Sommer kommt.








Kommentare:

  1. Bis jetzt war ich eine stille Leserin deines Blogs - aber heute muss ich dir einfach sagen wie wunderschön deine Beiträge in Wort und Bild sind ♥ Ich geniesse das immer sehr!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh das freut mich sehr! einen lieben Gruß von Paris nach Wien!

      Löschen
  2. weckt die Sehnsucht nach dem Sommer! Mag das erste Foto sehr ...

    AntwortenLöschen
  3. Hach wie schön das immer bei dir klingt ♥
    Ich hab auch ganz viel Lust auf draußen. Der Sommer kann loslegen bitte!
    Liebe Grüße ;)
    http://behindthecomfortzone.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. oh ja, er kommt.
    wo es schon so schön rötet,
    ist er nicht mehr weit.
    und zwei schwalben braucht es,
    damit er gemacht ist.

    AntwortenLöschen