Seiten

Donnerstag, 31. Juli 2014

ZURÜCK AUS DEM SÜDEN

Wir tauchen wieder auf aus einer Woche in Andalusien. Die Haut fühlt sich noch ganz glühend an von der spanischen Sonne. Auf der Zunge schmecke ich beinah noch das Salz des Mittelmeeres. Im Ohr klingt die schnelle, feurige Sprache lebensfroher Südländer nach. Und viele ungeordnete Eindrücke von Städten, Menschen und Landschaften schwirren im Geist. Ich möchte sie nicht so schnell verlieren, sie nicht zu rasch überspülen lassen von Paris, das so ganz anders ist: Elegant, mächtig, städtisch, mondän kommt es mir vor nach den Tagen in warmen Farben, mediterraner Vegetation und kalkweißen Häuserwänden.   

Und alle meine Gegenstände,
so viele unnütze Gegenstände,
lagen auf dem Feld
und warfen lange Schatten
in der Abendsonne.
Weiter unten am Weg
glühten drei rote Mohnblumen
bei einem Ölbaum.

(– aus Hilde Domin: Abschied aus Andalusien)

Mit zwei Gefühlen komme ich zurück zu uns nach Hause: Mit der Dankbarkeit für unser vertrautes Pariser Nest, wo alles klein, übersichtlich und nach unserer Lebensart zusammengefügt ist. Und mit der Wehmut, dass das Zwischenspiel zu zweit in Spanien vorbei ist und jeder Tag uns von den eingesammelten Sinneseindrücken entfernt. Die Koffer bleiben noch unausgepackt, der Strohhut bedeckt noch die Bücher und Kopien, in die ich mich wieder vertiefen soll, und gleich morgens zieht es uns in die pralle Sonne auf den Balkon, um noch nichts von diesem Sommer zu verabschieden. Wie gut und beruhigend, dass er noch lang ist!

Ich legte meinen Kopf
auf die Schreibmaschine
und sah in den Himmel,
und die eiligen Schwalben
wie Weberschiffchen
woben mir ein Dach,
ein durchsichtiges Dach
aus den Bahnen von hellblauem Nichts
über meinem Kopf.

(– aus Hilde Domin: Abschied aus Andalusien)


Wir kommen innerlich wieder an und bleiben im gelassenen Rhythmus der Ferien.
Es bleibt noch so viel zu sichten von der vergangenen Woche: die Fotos, die flüchtigen Notizen im Reisetagebuch, neue Gedankenwinkel, die sich gebildet haben. Das möchte ich alles nicht verfliegen lassen.

Bis dahin ... habt es gut!


Kommentare:

  1. Wunderschön und lyrisch - wie gewohnt. Ich wünsche dir/euch noch schöne Gedanken an den letzten Urlaub - und freue mich darauf, sollten wir auch daran teilhaben dürfen (:

    Liebe Grüße und vielen Dank für deinen lieben Kommentar,
    Casey

    AntwortenLöschen
  2. Schwelge ruhig noch ein bisschen in der Urlaubsstimmung. Klingt, als wäre die Reise sehr gelungen ;)
    Liebe Grüße ♥
    http://behindthecomfortzone.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich! Ich hab Lyra schon vermisst und grade heute gedacht- was sie wohl macht? Ist sie wieder zurück? Und siehe da... :)

    AntwortenLöschen
  4. achja, dieses gefühl kenne ich zu gut. halt es fest so lange du kannst! - bei mir ist es schon fast wieder weg... ;)

    AntwortenLöschen
  5. Mir brennt die Haut ebenfalls, aber von der nordischen Sonne. 16 Stunden - jetzt 14 Stunden Sonne pur. Mitten in der Ostsee. Fast wie am Mittelmeer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ostsee und Sommer gehören für mich auch zusammen ... hoffentlich seh ich die Küste bald wieder!

      Löschen