Seiten

Sonntag, 18. Mai 2014

PARIS MONTPARNASSE ... & ALLTAGSWOCHEN

Ich muss zur Post, zur Bank, zur Bibliothek. Ich muss ein Paket abholen, ein Bahnticket kaufen, etwas im Geschäft umtauschen. Jede Gelegenheit ist mir in den Alltagswochen recht, durch die Straßen von Paris zu laufen und mich unter die Menschen zu mischen.

Am Boulevard Montparnasse, der sich an der Grenze vom 6. und 14. Arrondissement entlangschlängelt, geht es geschäftig zu und ich mag es, mich ebenso geschäftig dazu zu gesellen. Immer gibt es auch in den mir vertrauten Vierteln noch tausend Dinge zu entdecken. Ich versuche also, die Perspektive zu schärfen. Es reicht oft schon, den Blick zu heben und die Fassaden hochzuschauen zu Balkonen und Erkern. Die Menükarte vor dem Restaurant zu überfliegen oder in das Schaufenster mit den quadratischen Fliesen in allen Farbnuancen zu blicken. Zigmal daran vorbei gegangen und selten richtig wahrgenommen.
Sodenn hier wieder einmal ein paar Bilder, die ich im Vorbeigehen mitnehmen konnte. Ich gebe zu: sie sehen nach gemütlichem Flanieren aus, dabei bin ich so oft auch nur schnellschnell und gedankenverloren unterwegs. Manches fällt mir sogar erst auf, wenn ich mir später die Bilder anschaue ...







Die Tage der Alltagswochen ziehen nur so vorbei, aber ich weiß mich präsent. Dass ich im Moment weder auf etwas warte, noch wünsche, dass etwas anders oder besser oder leichter wird, gibt mir das Gefühl, mit der Zeit zu schwimmen und nicht gegen sie.


Oft brüte ich den ersten Teil des Tages zu Hause über den Lektüren zu meiner Masterarbeit, bevor ich dann nachmittags zwei energiegeladene kleine Jungs betreue und mit Hausaufgaben, Autorennen und Keksverteilung beschäftigt bin. Beides, geistiges Arbeiten und die turbulente Zeit mit den Kleinen, ergänzt sich gut und gleicht einander aus.

(Dr)außen und (dr)innen | still und kommunikativ | denkend und machend – Pole, deren Mitte zu finden für mich die Kunst im Alltag ist.

Und morgen beginnt die Woche neu.
Verbringt sie gut! 

Kommentare:

  1. Richtig tolle Bilder! Und ich kenne das: Auch in Berlin entdecke ich auch an Stellen, an denen ich schon millionenfach vorbeigelaufen bin, immer wieder was Neues. Das macht Spaß! Gut, wenn man dann die (Handy-) Kamera dabei hat ;)
    Liebe Grüße ♥
    http://behindthecomfortzone.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und leider ist die Kamera meist nicht mit dabei, wenn ich täglich unterwegs bin. da wird dann mit den Sinnen abgespeichert :)

      Löschen
  2. es ist so schön bei dir für ein paar minuten in paris zu sein
    momentan mache ich auch eine arbeit für paris
    vielleicht kann ich dir mal ein paar fragen stellen?

    schöne woche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe tine, schreib mir sehr gern an: schlaflosinparis@gmail.com.

      Löschen